Zweckverband Abfallwirtschaft Raum Würzburg


Vollständige Fassung der Analyse

PDF-File, 125 KB

[ weiter ]

Schlagwörter: Müllverbrennungsanlage, Schadstoffe, Quecksilber, Stoffflussanalyse, Stoffbilanz, Transferkoeffizient, Schadstoffsenke, Abfallanalytik.


MVA als Schadstoffsenke: Stoffflussanalyse für Quecksilber im MHKW Würzburg

Dr. Leo S. Morf, GEO Partner AG Umweltmanagement, Zürich u. O. Univ. Prof. Dr. Paul H. Brunner, TU Wien, im Auftrag des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Raum Würzburg; Wien, Zürich, 15. April 2005

Kurzfassung der Analyse:


Zur Untersuchung des Eintrags und des Verbleibs von Quecksilber wurde für das Müllheizkraftwerk (MHKW) Würzburg eine Stoffflussanalyse für Quecksilber durchgeführt. Die Konzentration und Fracht im Abfallinput wurde anhand einer Massenbilanz sowie Messungen der Hg-Konzentrationen in den Verbrennungsprodukten (einschließlich Reingas) berechnet.

Im Untersuchungsjahr 2002 betrug die mittlere Hg-Konzentration im Abfall 0.85 ± 0.15 mg/kg (FS), entsprechend einer jährlichen Hg-Fracht von rund 120 kg.

97 Prozent dieses Quecksilbers stammen aus Abfällen der Haushalte und aus Industrie/Gewerbe. Der mitverbrannte Klärschlamm ist nur für 3 Prozent der Fracht verantwortlich.

94 Prozent des Hg-Inputs gelangen in den Filterstaub, der eine rund 20-mal höhere Hg-Konzentration als der Abfallinput aufweist. Je 2 Prozent des Hg-Inputs werden in der Schlacke bzw. in der Kesselasche eingebunden, weniger als 2 Prozent gelangen über das gereinigte Abgas in die Atmosphäre.

Die Müllverbrennungsanlage dient daher bei sachgerechter Entsorgung der Verbrennungsrückstände als wirksame Schadstoffsenke für Quecksilber in Abfällen.

 

© 2017 Zweckverband Abfallwirtschaft Raum Würzburg   | |   Impressum   |   Kontakt   |   Sitemap   |   Home    |